Oualga

Besuch beim Chef du Village von Oualga

Die Grundschule in Oualga hat über eines unserer Projekte in Baskoudré von dem SEWA Programm erfahren und sich im April 2017 beworben. Der Ort liegt in der Nähe von Kaya, der nächstgrößeren Stadt und Hauptstadt der Region Centre Nord. Sie ist bekannt für Lederwaren, die in der dortigen Markthalle angeboten werden. Unweit davon gibt es einen Markt für importierte Altkleider aus Europa. Hier kann man Hosen, T-Shirts und Hemden für umgerechnet 3€ kaufen. Klingt nicht nach viel Geld, für viele Burkinabé sind diese Artikel dennoch unerschwinglich.

Neben Yéral und den Technikern sind auch Peter Greiner von der Stiftung eine Erde und Jens Brand als Begleiter dabei. Während die elektrischen Arbeiten an der Schule beginnen, findet gleichzeitig die Begrüßung mit Lehrern, Eltern- und FrauenvertreterInnen im Schatten der Bäume statt. Die Temperaturen sind mit über 40°C auch nur dort auszuhalten. Wir werden von den Lehrern darauf hingewiesen, dass man in Oualga je nach Mobilfunkbetreiber entweder zwischen zwei Bäumen auf dem Schulhof oder auf einen nahegelegenen Hügel in der Nähe der Moschee steigen muss. Wir lachen alle gemeinsam über die Quasi-Telefonzellen, aber all das war bis vor wenigen Jahren undenkbar.

Am Nachmittag machen wir dem Chef du Village unsere Aufwartung und bringen traditionell Colanüsse als Geschenk mit. Die rituelle Begrüßungszeremonie ist für uns Europäer recht befremdlich, aber auch spannend und erst nach Ablauf der offiziellen Handlung können wir uns direkt an den Chef du Village richten. Hier wird wieder einmal deutlich, wie sehr sich unsere Vorgehensweise auch von anderen Initiativen unterscheidet. Wir versuchen durch das Einbeziehen aller Menschen im Ort die Akzeptanz zu erhöhen und das Engagement auf allen Ebenen anzusprechen.

Nach zwei Tagen sind die technischen Arbeiten abgeschlossen und es kommt zum wichtigsten Teil: der Sensibilisierung der verantwortlichen Eltern und Lehrer. Den Teilnehmern wird die Funktion und die Pflege der Anlage erläutert und die Lehrer gebeten entsprechend ihrer Kapazitäten gebeten, Abendkurse für die Eltern abzuhalten. Die Einwohner von Oualga bedanken sich noch einmal ausdrücklich bei Peter für sein Engagement und überreichen ihm Geschenke aus Leder als Andenken.

Projektnews

Fünf neue Solarsysteme in fünf Monaten

 Auch in Burkina Faso ist das Schuljahr zu Ende gegangen. Zeit für SEWA Burkina, etwas durchzuatmen und sich auf die zweite Jahreshälfte vorzubereiten. Dieses Jahr konnte SEWA durch den Beitrag zahlreicher Spender bereits fünf neue Elektrifizierungsprojekte realisieren.

In Mahon profitieren die Schüler seit Beginn des Jahres von der elektrischen Beleuchtung, die SEWA dort installiert hat. Das hat sich merklich auf die Abschlussquote ausgewirkt. 86 % der Sechstklässler haben die Prüfung bestanden, die ihnen den Besuch einer weiterführenden Schule ermöglicht. Letztes Jahr hatte die Schule noch das schlechteste Ergebnis des ganzen Landes und war damit sogar in den Schlagzeilen gelandet.

In der Region von Kaya verfügen nun die Krankenstationen von Delga und Namsigui sowie die Schule von Oualga über neue Solarsysteme, außerdem die Schule von Zakuy etwa 25km südlich von Dedougou. In Namsigui hat SEWA Projektleiter Yeral Dicko im Juni auf einer Reise in der Region Kaya noch einmal Halt gemacht, weil der Leiter der Krankenstation angerufen und ein technisches Problem gemeldet hatte. Es war aber nur ein falsch verkabelter Lichtschalter, der schnell repariert werden konnte.

 

Projektreferenz: 

Wir finanzieren unsere Arbeit fast ausschließlich mit Spenden. Mit einer Vereinsmitgliedschaft, einer Projektkooperation oder einer Spende können Sie unsere Projektarbeit in Burkina Faso unterstützen.

Jetzt Spenden! Das Spendenformular ist ein kostenfreier Service von betterplace.org.